Dreams can come true..

(English)

Hello my dears,

As you could already see on my Instagram account @thebloomingbouquet and as I had already announced, I was at the Berlin Fashion Week. This was my first fashion week and I am thrilled. I have always dreamed of being able to participate in a fashion week and finally this dream has come true.

This year I had decided to visit Berlin Fashion Week and I did it. I was in Berlin from 17th January to 21th January and went from show to show and could see all the beautiful designs live. I was already looking forward to the whole designershows and all the people I will meet there. The anticipation was already very big, but the pleasure to be in the shows and to sit in most shows in the first or second row was just AMAZING. It is so nice to see the clothes of close up and hear the rattle of the cameras of the photographers, who took pictures at the same time to shoot the best photos, in the background.

And you see so many celebrities and familiar faces. For example, I was sitting at the show of Lena Hoshek next to the pretty Elena (from Germany’s Next Topmodel) and I met the super-sweet and beautiful Sara-Joleen at the event of Reichert + and talked with her and laughed a lot. In addition, I have also met a lot of nice bloggers and finally I’ve met even the bloggers, with whom I communicate on Instagram.

In addition to all these beautiful and fun things, there were of course also things that weren’t so fun like “getting up early in the morning” or “running from one show directly to the next, which takes place in another location”. Yes, you do not want to believe it, but even for the viewers and guests the fashion week is a bit stressful. You run from show to show, so you do not come too late and still be able to get in. But fortunately most of the shows were in one location and you could rest a little before it went on the next. However, it was also unfortunate sometimes that no shuttle was there and my team and I could not go to the next event in time and thus changed our plans spontaneously.

What I found a bit sad was the weather. It was very very cold and impossible to get out without a coat or a jacket. For the streetstyle photographers, of course, one has taken off the jacket, but it was too cold. So I didn’t like to stay out in the cold, which is actually smarter since the photographers are so much more attentive to you. Well, as you know I am a bit of frost and bite and can not bear the cold. Hihi. But for the next time, I’ve decided to stay out more.

I have hardly seen see the city Berlin this time. I’ve only seen the Mercedes-Benz Fashion-Week premises, the streets, shuttles and other people. From the city itself I haven’t seen so much this time and not to mention shopping trips. I actually always shop in every city I visit, but I had no time in Berlin and for me personally the shows were more important. “You can always go shopping, but not to the shows,” I thought. And since fashion is a big passion of mine and I have a great interest in fashion-design and in design in general, the shopping was even more only secondarily to me this time.

To my outfit:

What I have learned and have often seen in the magazines were the details in the clothes and looks of the spectators and guests of the fashion weeks. It was always striking and sometimes daring and beautiful. So I knew that my looks should not only inspire but also represent my character. Since I had to go from show to show, the looks should also be comfortable. My sneakers had to be always there, because I would not be able it to run every day with highheels on. Most of the time they were in the bag of my photographer or in the bag of my twin sister.

For the first day, I chose a gray jumpsuit with boots cuts, which I personally love. They don’t only make your legs longer but it also look very stylish. Under the jumpsuit, I chose a blue shirt with a bow to make the look elegant and at the same time girlish. To the whole I still worn my coat over the shoulders and glitter pumps, which were almost hidden under the pants. As a bag I decided to get a red clutch, which has many pompoms and patterns.

The outfit was not only comfortable but also got very positive feedback. I’m glad you liked it. Below you will find all the links to the respective parts of my outfit.

Since I was not alone in Berlin and was with my team there, I had a wonderful funny time there. We laughed so much and had so much fun that I am missing it every day. The experiences I’ve managed to gain and the people I’ve met there motivated me to want to be there again next time.

The Fashion Week Berlin A / W 2017 was for me very interesting and exciting. I hope you liked this blogpost, even if this time it was a bit longer. Happy Friday.

Darya

Processed with VSCO with q1 preset

(German)

Hallöchen meine lieben,

wie Ihr schon auf meinem Instagram Account @thebloomingbouquet sehen konntet und wie ich schon angekündigt hatte, war ich bei der Berlin Fashion-Week. Das war meine erste Fashion-Week und ich bin begeistert. Ich hatte schon immer davon geträumt an einer Fashion-Week teilnehmen zu können und endlich ist dies in Erfüllung gegangen.

Dieses Jahr hatte ich mir fest vorgenommen gehabt, die Berlin Fashion-Week zu besuchen und ich habe es geschafft. Ich war vom 17. Januar bis zum 21. Januar in Berlin und bin von Show zur Show gegangen und habe all die schönen Designs live sehen können. Ich freute mich schon auf die ganzen Designershows und die ganzen Leute, die ich dort treffen werde. Die Vorfreude war schon sehr groß, aber die Freude in den Shows dabei sein zu dürfen und in den meisten Shows in der ersten oder zweiten Reihe zu sitzen war einfach nur MEGA. Es ist so schön die Kleidungen von nahen zu sehen und das geklapper der Kameras der Fotografen, die gleichzeitig fotografierten um die besten Fotos zu schießen, im Hintergrund zu hören.

Und man sieht so viele Prominente und bekannte Gesichter. Ich saß zum Beispiel bei der Show von Lena Hoshek neben der hübschen Elena (von Germany’s Next Topmodel) und  ich habe die super liebe und süße Sara-Joleen auf dem Event von Reichert + getroffen und mit ihr geschnackt und sehr viel gelacht. Außerdem habe ich auch sehr viele nette Blogger kennen gelernt und endlich mal auch die Blogger getroffen, mit denen ich auf Instagram kommuniziere.

Neben diesen ganzen schönen und spaßigen Sachen, gab es natürlich auch nicht so spaßige Sachen wie “morgens sehr früh aufstehen”oder “von der einen Show direkt zur nächsten, der in einer anderen Location stattfindet gehen”. Ja, man will es nicht glauben, aber sogar für die Zuschauer ist die Fashion-Week etwas stressig. Man rennt von Show zur Show, damit man ja nicht zu spät kommt und noch rein kommt. Aber zum Glück waren die meisten Shows in einer Location und man konnte sich etwas ausruhen bevor es zur nächsten ging. Jedoch ist es auch leider ein zwei mal passiert, dass kein Shuttle mehr da war und mein Team und ich nicht zu der nächsten Veranstaltung rechtzeitig hinfahren konnten und somit unsere Pläne sich mal spontan änderten.

Was ich etwas schade fand war das Wetter. Es war sehr sehr kalt und unmöglich ohne Mantel oder Jacke rauszugehen. Für die Streetstyle-Fotografen hat man aber natürlich die ein oder andere Jacke mal ausgezogen, jedoch war es trotzdem ziemlich kalt. Somit bin ich nicht gern draußen geblieben in der Kälte, was eigentlich viel schlauer ist, da die Fotografen so auf dich aufmerksam werden. Naja wie Ihr wisst bin ich eine Frostbeule und kann Kälte nicht ertragen. Hihi. Aber fürs nächste Mal habe ich mir fest vorgenommen öfters und länger draußen zu stehen.

Die Stadt Berlin habe ich diesmal kaum gesehen. Ich habe nur die Mercedes-Benz Fashion-Week Räumlichkeiten, die Straßen, Shuttles und sonst die Menschen gesehen. Von der Stadt habe ich diesmal nicht so viel gesehen und vom Shoppen ganz zu schweigen. Ich Shoppe eigentlich in jeder Stadt, die ich besuche, jedoch hatte ich in Berlin keine Zeit und für mich persönlich waren die Shows wichtiger. “Shoppen kann man immer, aber zu den Shows nicht” dachte ich mir. Und da Mode eine große Leidenschaft von mir ist und ich ein großes Interesse in Modedesign und überhaupt in Design habe, war das shoppen erst recht für mich zweitrangig wichtig.

Zu meinem Outfit:

Was ich gelernt habe und öfters schon in den Zeitschriften gesehen habe, waren die Kleidungen und Looks der Zuschauer bzw. Gäste der Fashion-Weeks. Es war immer auffallend und manchmal gewagt und schön. Ich wusste somit, dass meine Looks nicht nur inspirieren müssen sondern auch mein Charakter und mein “Ich” zeigen sollen. Da ich von Show zur Show musste, sollten die Looks natürlich auch bequem und gemütlich sein. Meine Sneakers mussten auch immer dabei sein, weil sonst hätte ich es nicht jeden Tag ausgehalten mit Highheels zu laufen. Meistens waren sie in der Tasche meines Fotografen oder in der Tasche meiner Zwillingsschwester.

Für den ersten Tag habe ich mich für ein graues Jumpsuit entschieden mit sehr weiten Hosenbeinen, die ich persönlich liebe. Sie machen nicht nur die Beine länger sondern sehen auch noch total schick aus. Unter dem Jumpsuit habe ich mich für ein blaues Hemd mit einer Schleife entschieden, damit der Look elegant und zugleich mädchenhaft wirkt. Zu dem ganzen habe ich noch meinen Mantel über die Schultern und Glitzer-Pumps getragen, die schon fast unter der Hose versteckt waren. Als Tasche habe ich mich für eine Rote knallige Clutch entschieden, die ganz viele Bommelchen und Muster hat.

Das Outfit war nicht nur bequem sondern hat auch sehr positives Feedback bekommen. Ich freue mich dass es Euch gefallen hat. Unten findet Ihr alle Links zu den jeweiligen Teilen meines Outfits.

Da ich nicht alleine in Berlin war und mit meinem Team dort war, hatte ich natürlich eine wunderbare lustige Zeit dort. Wir haben so viel gelacht und hatten so viel Spaß, dass ich es jeden Tag vermisse. Die Erfahrungen die ich sammeln konnte und die Leute die ich dort kennen gelernt habe motivieren mich beim nächsten Mal wieder dabei sein zu wollen.

Die Fashion-Week Berlin A/W 2017 war für mich sehr Interessant und aufregend. ich hoffe Euch gefällt dieser Blogbeitrag, auch wenn dieser mal etwas länger wurde. Happy Friday.

Darya

Processed with VSCO with q5 preset

Jumpsuit: Koton (find similar here)

Blouse: H&M

Coat: Zara (find similar here)

Clutch: Zara (find similar here)

Shoes: H&M

Processed with VSCO with q5 preset

Processed with VSCO with q5 preset

Processed with VSCO with q5 preset

Processed with VSCO with q5 preset

Processed with VSCO with q5 preset

Follow my Blog with Bloglovin

Advertisements

13 thoughts on “Dreams can come true..

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s